Sandwich-Spiegel mit deutlichem Astigmatismus

Der Spiegel hatte keine Schutzschicht und wurde unglücklicherweise vom Zoll geöffnet. Vielleicht vermutete man im Innern
zwischen den beiden Platten irgendwelchen "Stoff" !? Jedenfalls stammen die Schrammen vom unsachgemäßen Drehen des
Glaskörpers und die Tatsache, daß er unsachgemäß verpackt war. Ein weiterer Wertmutstropfen war die breite Phase am
Spiegelrand, die offenbar die abfallende Kante "retouchieren" sollte. Sehr viel besser wäre es gewesen, die beiden äußeren
Scheiben auf gleichen Durchmesser zu schleifen: Der erste handwerkliche Eindruck fiel eher bescheiden aus.
 


Zwei Floatglasplatten sind mit Abstandshaltern "verbacken" - offenbar, um Gewicht zu sparen. Ob man sich damit innere 
Spannungen einhandelt, konnte nicht untersucht werden


 


Der Astigmatismus-Ausschlußtest in RoC (Krümmungsmittelpunkt) zeigt einen ca. ein Lambda PV großen Astigmatismus, 
den  man in jedem Fall am Himmel wahrnehmen wird. ATmosFringe kann die Ideal Map darüber legen.


Der gleiche Sachverhalt im synthetischen Interferogramm nachgezeichnet.

Mit ca. ein Lambda PV Astigmatismus (alle anderen Fehler wurden deaktiviert) wird der Strehl einer realtiv guten Flächen auf ca.
0.191 gedrückt.


Mit der Fläche selbst könnte man leidlich zufrieden sein - viele USA Spiegel haben eine solche Oberflächen.


 


Null-Test bei Kompensations-Anordnung gegen Kugelspiegel


 


Testanordnung in RoC = Krümmungsmittelpunkt mit Ideal Map (gelbe Linien)


 


RoC-Auswertung: Ohne diesen signifikanten Astigmatismus wäre der Spiegel akzeptabel. Aber ca. ein * Lambda PV
wird man am Himmel sehen.


 


 

Zurück zur Index-Seite